Unser Avant gehört zur Familie

Bereits seit zwei Jahren sind wir stolze Besitzer eines Avant 528. Wir haben uns für den Kauf eines Avant entschieden, weil er kompakt und wendig ist, was bei unseren engen Stallverhältnissen – unser Betrieb ist in Teilen bereits über 100 Jahre alt – sehr wichtig ist. Weil wir Lehrlinge auf unserem Betrieb ausbilden, ist die Sicherheit ein wichtiger Aspekt. Hier überzeugt der Avant ebenfalls, ein Kippen ist beinahe unmöglich. Auch die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten waren für uns ein wichtiger Aspekt beim Kaufentscheid. Unser Betrieb liegt in Baltenswil bei Bassersdorf, wir bewirtschaften 27 ha Land, haben eine Angus-Mutterkuhherde und produzieren Natura Beef. Ein weiteres Standbein ist die Pferdehaltung.

Zu Beginn haben wir den Avant für folgende Arbeiten eingesetzt:
- Füttern von Grassilage mit der Zange
- Transportieren von Gras- und Haylageballen mit einem selbstgebauten Spitz
- Transportieren von Stroh-Quaderballen
- Transportieren von Stroh-Rundballen
- Füttern von Mais mit der Schaufel
- Heruntermisten des Laufhofes mit dem Schmutzschild
- Misten der Abkalbeboxen und des Kalberschlupfes mit der Mistzange
- Transportieren der Wasserfässer auf die Weide

Da es für den Avant zahlreiche Anbaugeräte gibt, haben wir unseren „Park“ zwischenzeitlich wie folgt ergänzt:
- Avant Einstreuer – damit streuen wir die Liegeboxen und weitere Flächen mit Stroh ein
- Avant Besen – zweckmässiger, günstiger Besen, um grossen Flächen rasch zu reinigen.


Wettstein_1.jpg

Die Liegeboxen müssen nicht mehr von Hand eingestreut werden – so geht es effizient.

 

Wettstein_2.jpg

Auch Engpässe sind kein Problem. Die Einstreumenge kann vom Fahrerstand aus dosiert werden.

 

Wettstein_3.jpg

Der Avant Besen – ein kostengünstiger Helfer, um grosse Flächen zu wischen.


Um Zaunpfähle zu rammen, haben wir den Avant-Rammer gemietet. Diese Miete hat sich wirklich gelohnt – innert kürzester Zeit war die Arbeit erledigt. Früher, von Hand, war dies eine kräftezehrende, zeitintensive Arbeit.

Immer wieder haben wir neue Ideen für zusätzliche Anbaugeräte. Unkompliziert können wir diese ausprobieren und so abschätzen, ob sie für den Einsatz auf dem Betrieb geeignet sind resp. ob sie eine Zeitersparnis bieten. Ein toller Service!

Zugegeben – der eher im oberen Segment angesiedelte Anschaffungspreis des Avant hat uns zu Beginn etwas abgeschreckt. Seine Vorteile haben uns aber überzeugt, den Kauf zu wagen. Das haben wir zwischenzeitlich nie bereut, der Avant macht mehr Stunden, als wir je gedacht hätten. Der Avant gehört zwischenzeitlich zur Familie – wir möchten ihn nicht missen.

Ein herzliches Dankeschön an Franz Zihlmann und das Gujer-Team – euer Avant ist toll und es ist sehr angenehm, mit euch zusammen zu arbeiten!


Familie Müller-Wettstein